Close
Skip to content
Menu
Tomasz Sobczak – Heimat.Europa
Tomasz Sobczak – Heimat.Europa
Tomasz Sobczak – Heimat.Europa
Menu
Tomasz Sobczak – Heimat.Europa
Tomasz Sobczak – Heimat.Europa

KUNST.KULTUR.MEDIA

Tomasz Sobczak – Heimat.Europa

FVKS.ONE

Tomasz Sobczak – Heimat.Europa

GALERIE

Tomasz Sobczak – Heimat.Europa
Tomasz Sobczak – Heimat.Europa
Tomasz Sobczak – Heimat.Europa

HEIMAT.EUROPA

AUSSTELLUNG • FOTOGRAFIE

15 I 10 I 2021 – 05 I 12 I 2021

TOMASZ SOBCZAK

FVKS.ONE

GALERIE  |  UNTERMARKT 23  |  GÖRLITZ

GALERIE

UNTERMARKT 23  |  GÖRLITZ

DO. & FR. 14-18 UHR  |  SA. 11-15 UHR

DO. & FR. 14-18  |  SA. 11-15

Tomasz_Sobczak_Titel_Ausstellung_1_hEu

VERNISSAGE & KÜNSTLERGESPRÄCH

Donnerstag, 14. Oktober, 19:00 Uhr, Eintritt frei.
Tomasz_Sobczak_Titel_Ausstellung_2_hEu

EUROPA

HEIMAT

2021

Tomasz Sobczak – Heimat.Europa

EUROPA.KONKRET.GEMEINSAM

Tomasz Sobczak – Heimat.Europa

ÜBER DIE AUSSTELLUNG:

TOMASZ SOBCZAK
HEIMAT.EUROPA

Was ist unsere Heimat ? Von großen Dimensionen bis zur Mikroebene könnte ein Diagramm gezeichnet werden. Wir beginnen mit dem Universum, dann unsere Galaxie, den Planeten Erde, Europa, das eigene Land, die Stadt, die Straße, die Wohnung und schließlich ihr Interieur. Ich werde einen Moment inne halten: Was für andere gut und sicher ist, gibt dem Künstler keinen Frieden. Er hat eine Reihe von Zweifeln, Ungewissheiten und sogar Ängsten. Wenn er genug davon angesammelt hat, muss er es loswerden. “Schrei’ es heraus, wirf es weg, mach’ es einfach”.

Das richtige Ausdrucksmittel, den richtigen Stoff zu finden, ist (wie) eine Brücke für den Künstler. Kreativität ist immer für etwas bestimmt. Oder sollte es sein. Der Künstler baut eine Brücke, auf der er den Betrachter einlädt, seine Welt zu betreten. Fast wie beim Kaffee in der eigenen Wohnung, aber es muss nicht alles “gut schmecken”, es kann faszinieren, anregen oder sogar provozieren. Es muss Emotionen hervorrufen. Wenn das gelingt, bedeutet dies, dass die “Heimat” des Künstlers in die Seele des Betrachters eindringt.

Jetzt ist es mehr als ein Jahr her, dass die Welt über eine Bedrohung informiert wurde. Es handelte sich weder um eine militärische Invasion, noch um den Angriff einer außerirdischen Zivilisation. Unsere Wahrnehmungen wurden oft neu bewertet und manchmal völlig auf den Kopf gestellt. Im Interesse unserer eigenen Sicherheit und der Sicherheit anderer wurden eine Reihe von Einschränkungen eingeführt. Wie von Zauberhand hat sich die Welt verändert. Europa hat sich verändert, unsere Heimat hat sich verändert. Aus diesem Grund werden Sie auf meinen Bildern nur ein Grundraster sehen.

Tomasz_Sobczak_Titel_Ausstellung_3_hEu_klein

Aber Vorsicht, vielleicht ist es an der Zeit, das zu schätzen, was uns zuvor gegeben wurde? Und jetzt verbietet eine brutale Situation sogar die Freizügigkeit? Heute wissen wir, dass keine Form von Videokonferenzen ein menschliches Gespräch ersetzen kann. Auch die Kunst ist ein Teil dieser Konstellation. Selbst wenn sie an Grenzen stößt, muss sie flexibel genug sein, um hier und jetzt zurecht zu kommen. Mit ihren Ausdrucksformen und Werkzeugen steht sie nicht still. Meine neueste Ausstellung handelt davon ! Ich würde sagen, dass diese Situation groteskerweise eine Chance für uns war, in unserer unmittelbaren Umgebung wahrzunehmen, was bisher unterschätzt oder sogar marginalisiert wurde.

In meinen Arbeiten beziehe ich mich auf das Bauhaus, ich nehme die verbundene Idee einer Auflehnung gegen das Bestehende daraus mit, ich will mit dem Perfektionismus brechen und auch provozieren. Aber es ist mehr als Mondrian, vielmehr bestimmt eine Reihe von anderen Einflüssen meine Sicht. Die Art der Wiederholung in meinen Fotografien soll auf frühere Werke verweisen, aber auch den Besucher einladen, tiefer zu blicken, über das erste Empfinden hinaus. Ich möchte, dass der Betrachter wie in einem Spiegel nach seinem eigenen Spiegelbild sucht und in meinen Werken Antworten findet … oder vielleicht sogar Zweifel.

Text (PL): Tomasz Sobczak
Bearbeitung: Matthias Krick

VITA:

Fotokünstler, Pädagoge, lebt und arbeitet in Tarnow. Er „reiste” durch verschiedene Fotografiegebiete, von der Bewegungsfotografie, Studiofotografie, einschließlich Porträt und Akt, bis hin zu geometrischen Ansichten von Architektur, Abstraktion und kreativer Fotografie. Derzeit beschäftigt er sich mit der Rolle der Fotografie in der zeitgenössischen Kunst. Zahlreiche Einzelausstellungen sowie mehrere hundert Gruppen- und Wettbewerbsausstellungen. Darüber hinaus ist er als Kurator, Juror, Animateur und Organisator zahlreicher Ausstellungen, Wettbewerbe und kultureller Veranstaltungen tätig.

Im Jahr 2013 wurde ihm der EFIAP-Titel [Fédération Internationale de l’Art Photographique (FIAP)] eines Meisterfotografen verliehen. Seit 2018 ist Sobczak ordentliches Mitglied des Nationalen Polnischen Fotoklubs RP, seit 2019 Mitglied des Vorstands. Mehrfacher Gewinner von Kunststipendien, weltweite Auszeichnungen.

FVKS-UWE-GFF-Logo_Fotofestival

Ausstellungsprojekt des FVKS, Präsentation auch im Rahmen des 7. Fotofestivals “Schauplätze”, gefördert von:

Logo_BKM